Kategorie: Rezensionen

Rollenspielprodukte sehen gut im Schrank aus. Aber taugen sie auch etwas am Spieltisch? Florian klärt auf.

Hey, falls du ein Rollenspiel-Produkt veröffentlicht hast und mir ein Rezensionsexemplar zuschicken möchtest, schreib mir gerne eine Mail. Die Adresse ist im Impressum.

Der Deal ist: Falls es meinen Geschmack überhaupt nicht trifft, schreibe ich keinen Verriss, sondern nichts. Falls es meinen Geschmack trifft, gibt es ein ehrliches Review.

Public Access vs. Brindlewood Bay

Public Access vs Brindlewood Bay Titelbild

Das Public Access RPG wirft dich in eine Welt voller 90er-Nostalgie und VHS-Horror. Als ehemalige Schlüsselkinder kehrt die Spielgruppe in ihre Heimatstadt zurück, um das Verschwinden einer Fernsehstation zu untersuchen, an die sich außer ihnen niemand erinnern kann.
Public Access stammt aus der Feder von Jason Cordova, dem Schöpfer von Brindlewood Bay. Da es die gleichen Regeln benutzt, liegt ein Vergleich beider Systeme nahe.

Rezension: Lange Schatten in Bad Bründlholz

Lange Schatten in Bad Bründlholz Titelbild

Brindlewood Bay klingt gut, aber Massachusetts ist dir zu weit weg? Dann zieh die Lederhosen an, schnür das Dirndl, und komm mit mir nach Bad Bründlholz, der schönsten Stadt in Oberbayern.
Lass dich durch die häufigen Todesfälle nicht abschrecken. Bad Bründlholz hat dir viel zu bieten. Zum Beispiel die aus den Lokalzeitungen bekannten Mordsmaderln – kecke Damen, die ihren Lebensabend mit der Aufklärung von Mordfällen verbringen.

Rezension: Brindlewood Bay

Brindlewood Bay Cover

Bist du es leid, immer strahlende Held*innen zu spielen, die in ihrem jugendlichen Übermut Saltos schlagen, während sie sich von Kronleuchtern schwingen?
Möchtest du es lieber eine Spur gemütlicher angehen lassen?
Dann gönn dir Brindlewood Bay, das Erzählrollenspiel, in dem ihr eine Gruppe alter Damen verkörpert, die Kriminalfälle lösen.
Außerdem: Cthulhu.

Erfahrungsbericht: Mörk Borg aus Spieler*innen-Sicht

Beitragsbild zum Artikel "Erfahrungsbericht Mörk Borg"

Als ich Mörk Borg das erste Mal in Händen hielt, hatte ich den Eindruck, dieses Spiel sei vor allem für Spielleitende interessant. Aber ob Spieler*innen daran auch Freude haben würden, stellte ich stark in Frage.
Wieviel Spaß kann es machen, wenn letztlich alles, was du tust, zum Scheitern verurteilt ist, und der größte Erfolg für deinen SC darin besteht, sein Leid noch ein wenig zu verlängern?
Ich habe endlich eine Antwort darauf.
Komm rein, setz dich, und lausche meinem Erfahrungsbericht. Es gibt auch Kuchen.

Rezension: Den of Disarray (Mörk Borg)

Beitragsbild Den of Disarray

Der Pfuhl der Unordnung ist ein wahnwitziger Dungeon für Mörk Borg. Der Pfuhl verändert sich ständig und wird deshalb am Spieltisch nach und nach zufallsgeneriert.
Ob das Spaß macht, steht und fällt naürlich mit der Qualität der Ideen, die in die Zufallselemente geflossen sind.
Hier erfährst du, was das Abenteuer dir zu bieten hat.

Roll Inclusive – Florian schmollt & Markus sucht Foucault – Rezension #1

Roll Inclusive Buch und Würfel

Eine Essay-Sammlung über Diversität und Repräsentation im Rollenspiel? Florian und Gastautor Markus fühlen sich angesprochen! Du auch?
Dann geben wir dir hier einen Überblick über Roll Inclusive. Danach nehmen wir jeden der enthaltenen Essays einzeln unter die Lupe.
Außerdem gibt es Bilder von einem süßen Hund.

Rezension: Mörk Borg – Artpunk RPG mit revolutionären Inhalten

Mörk Borg

Dreh die Musik auf, stell das Bier kalt, versteck das Porzellan, hier kommt Mörk Borg.
In dem Artpunk-Rollenspiel trifft OSR auf Doom Metal. Leichte Regeln treffen auf Grim Dark Fantasy.
Aber viel wichtiger: In meiner Rezension treffe ich auf die revolutionärste Darstellung von Dungeon-Maps seit der Erfindung des Farbdrucks!