Session 0 – Plane deine nächste Spielrunde wie ein Profi

Deine nächste Session 0 steht bevor und jetzt willst du sicherstellen, dass ihr dabei auch wirklich alle wichtigen Erwartungen besprecht?
Dann habe ich hier für dich eine Session 0 Checkliste mit ca. 1W50 Fragen, die für deine Spielrunde relevant sein könnten.
Je nach dem, was ihr bereits während der Gruppenfindung besprochen habt, dürfte nur ein Bruchteil davon für euch relevant sein. Das ist Absicht: Die Checkliste ist als Fundgrube gedacht, aus der du dir selbst das heraussuchst, was für euch wichtig ist. Sie ist keine Liste, die vollständig abgearbeitet werden muss. Schreib dir einfach die Fragen heraus, die du auf keinen Fall vergessen möchtest, mit deinen Spieler*innen zu besprechen.

Du hast noch keine Ahnung, was eine Session 0 ist, oder warum du sie brauchen könntest? Dann kannst du erstmal hierhin springen.

Session 0 Checkliste

Organisatorisches

  • Wie oft spielen wir?
  • Wann spielen wir? (Immer an einem festgelegten Wochentag? Nur unter der Woche? Nur abends?…)
  • Wie handhaben wir die Terminfindung?
  • Wie wichtig ist es, regelmäßig zu spielen? Welche Priorität hat der Spieltermin gegenüber anderen Terminen?
  • Spielen immer alle mit, oder findet ein Termin auch statt, wenn einzelne nicht können? Wie wird dann mit ihren Charakteren verfahren?
  • Wer spielt überhaupt mit?
  • Sind Gastspieler*innen erwünscht?
  • Wie lange könnte die Kampagne dauern?
  • Wie lange wird eine durchschnittliche Spielrunde dauern?
  • Ist es eine Offline-, Online- oder Hybridrunde?
  • Wo spielen wir? (Welcher VTT oder an welchem Ort?)
  • Was benötigen wir für das Spiel? (Würfel, Karten, Zettel, oder: welche Soft- & Hardware?)
  • Über welchen Kanal kommunizieren wir außerhalb des Spiels? (Messenger-Gruppen, Mail, Discord…)

Was wird gespielt?

  • Welches System?
  • Welches Genre?
  • Welche Kampagne oder welche Abenteuer?
  • Sind die Abenteuer linear, eine Sandbox, oder irgendwas dazwischen?
  • Welche Hausregeln gibt es?
  • Welche Quellenbände werden verwendet?
  • Was dürfen & was müssen die Spieler*innen vorab lesen?

Essen / Trinken und andere Ablenkungen

  • Wird während der Spielsitzung gegessen?
  • Bestellen wir gemeinsam Essen? Kochen wir zusammen? Bringt sich jede*r selbst etwas mit?
  • Wer sorgt für Snacks?
  • Sind Alkohol und/oder Drogen gestattet?
  • Wird es (Raucher-)Pausen geben?
  • Sind Smartphones gestattet?
  • Dürfen Zuschauer*innen dabei sein?

Spielstil

  • Welche Stimmung am Spieltisch ist gewünscht? (Spaß und Albernheiten oder Ernst und möglichst große Immersion?)
  • Liegt das Erzählrecht allein bei der SL?
  • Wie gehen wir mit Regel-Diskussionen im Spiel um? (Bsp.: SL-Entscheid oder wird ausdiskutiert?)
  • Gibt es Einzelaktionen? Dürfen Spieler*innen, die dabei nicht beteiligt sind, zusehen?
  • Charaktersterblichkeit: Können SCs draufgehen? (Nur unter bestimmten Voraussetzungen oder immer? Wie wahrscheinlich ist ein Charaktertod?)
  • Gruppenkonflikte: Ist PvP erlaubt oder sogar erwünscht? Wird gegeneinander gewürfelt?
  • Gibt es Aufgaben, die die Spieler*innen der SL abnehmen können?
  • Erwartet die SL ausführliche Notizen von den Spieler*innen?
  • Schreibt jemand eine Zusammenfassung der Sitzung?
  • Gibt es Minis & Karten, gibt es nur Kopfkino, oder eine Mischung?

Sicherheit & Wohlbefinden

  • Mit welchen Safety Tools spielen wir? (Lines & Veils, X-Karte, Open Door, …)
  • Welche Grenzen dürfen nicht überschritten werden?
  • Was werden wir tun, wenn jemandem etwas unangenehm ist?
  • Wie sprechen wir an, wenn uns etwas frustriert?
  • Wie gehen wir mit Unpünktlichkeit um?
  • Wenn die Kampagne ein Film wäre, welche Alterseinstufung hätte sie dann? (FSK 0, 6, 12, 16, 18)

Charaktererstellung

  • Erstellen wir Charaktere gemeinsam, oder macht das jede*r für sich?
  • Werden die Charaktere aufeinander abgestimmt, und wenn ja: Wie?
  • Hintergrundgeschichten: Welcher Umfang, was wird von ihnen erwartet, was wird im Spiel auch umgesetzt?
  • Legen alle Spieler*innen ihre Hintergrundgeschichten offen, oder sind SC-Geheimnisse erlaubt/erwünscht?
  • Wie darf die Spielleitung mit der Hintergrundgeschichte verfahren? Dürfen Hintergrund-NSCs genutzt, verändert, verletzt, getötet werden?

Was ist eine Session 0?

In einer Session 0 redet ihr gemeinsam über das Spiel, legt Grundregeln fest und eure Erwartungen offen.

Der Begriff Session 0 legt bereits nahe, dass es um einen Termin geht, der vor dem ersten Spieltermin stattfindet. Tatsächlich ist dies der ideale Zeitpunkt. Aber es ist nicht der einzig mögliche Zeitpunkt. Ihr könnt jederzeit eine Session 0 einlegen, selbst wenn eure Kampagne gerade läuft. Denn in einer Session 0 werden vor allem Erwartungen geklärt.

Was alles in eine Session Null gehört, hängt stark davon ab, was ihr im Vorfeld schon besprochen habt. Teil einer Session 0 kann sein, dass ihr zusammen überlegt, was für ein Rollenspiel ihr überhaupt spielen wollt. Vielleicht habt ihr das aber auch bereits festgelegt. (Dann kannst du die entsprechenden Fragen aus meiner Checkliste ignorieren.) Genau so verhält es sich mit vielen anderen grundsätzlichen Fragen, wie: Wo und wann wird gespielt?
All das, was noch nicht im Vorfeld (zum Beispiel bei der Gruppenfindung) besprochen wurde, gehört in die Session 0.

Eine Session 0 kann ein eigener Termin sein, es spricht aber nichts dagegen, im Anschluss direkt in die Charaktererstellung oder ins Spiel einzusteigen.
Wie lange eine Session 0 geht, hängt davon ab, wieviel es zu besprechen gibt und was schon im Vorfeld geklärt wurde. Eine Session 0 kann auch nur 15 Minuten dauern. Zugegeben, damit ist der Begriff “Session” ziemlich überstrapaziert. Wenn man diesem Gedanken folgt und das Konzept stark herunterbricht, könnte man auch sagen: Eine Session 0 ist einfach nur ein ausführliches Gespräch über das Spiel. Und dann fragt man sich vielleicht…

Wofür brauche ich eine Session 0?

Eine Session 0 ist dafür da, Wünsche, Hoffnungen, Vorlieben und Erwartungen aneinander anzugleichen. Vor allem letzteres ist wichtig: Erwartungen.

Hier ein Ratschlag, der auch außerhalb des Rollenspiels gilt:

Wenn du von jemandem etwas erwartest, stelle sicher, dass diese Person das weiß.

Wenn du das nicht tust, darfst du auch nicht enttäuscht sein, wenn sie deine Erwartungen nicht erfüllt.

Und genau hier hilft eine Session 0.

  • Bist du frustriert, weil deine Mitspieler*innen die ganze Zeit nur blöde Witze reißen und total die Stimmung versauen? Das verstehe ich. Aber hast du irgendwann mal mit ihnen darüber geredet, dass du ein immersiveres Charakterspiel erwartet hast?
  • Geht es dir auf den Senkel, dass deine Spieler*innen sich nie in die Hintergrundwelt eingelesen haben? Gerade bei DSA ist sowas vergeudetes Potential. Aber hast du den Spieler*innen klar gemacht, dass du etwas Recherche-Arbeit auch von ihnen erwartest?

Solche Themen könntest du natürlich in dem Moment ansprechen, in dem sie auftreten. Aber dann haben sie meistens schon angefangen, dich zu stören. Dann ist es vermutlich schon zu spät und die Frustration hat bereits angeklopft.

Der Vorteil einer Session Null ist, dass du all das frühzeitig ansprechen kannst, was später für Frust sorgen könnte.

Oben schrieb ich, im Grunde sei eine Session 0 nichts weiter als ein ausführliches Gespräch über das Spiel. Sehr viel hängt hier an dem Wort “ausführlich”, denn nicht jede Metakommunikation ist eine Session Zero. Einen Meta-Kommentar kannst du immer einwerfen. Oft solltest du das auch, denn über das Spiel zu sprechen ist auch nach einer Session 0 noch wichtig. Aber eine solche Session bietet den Rahmen, all das gebündelt ansprechen zu können, was sonst tröpfchenweise kommen würde. Ein solcher Rahmen nimmt konfliktscheuen Menschen auch die Hemmungen davor, Themen anzusprechen, die sie stören.

Ein weiterer Bonus: Wenn du dir vorher eine Checkliste machst, was für Themen du besprechen möchtest, geht das alles gut organisiert und halbwegs vollständig vonstatten.
Außerdem kannst du dich immer wieder auf diese Absprachen beziehen:
“Florian, wir hatten abgesprochen, dass wir die Snacks teilen, aber du hast alle Kekse nur in deiner eigenen Reichweite platzierst und fletschst die Zähne, wenn sich jemand an ihnen bedienen will. Bitte halte dich an dein eigenes Wort!”

tl;dr: 5 Gründe für eine Session 0

  1. Erwartungen werden abgeglichen.
  2. Metakommunikation bevor Frustmoment überhaupt entsteht.
  3. Sicherer Rahmen für konfliktscheue Menschen.
  4. Mit einer Checkliste vergisst du keine wichtigen Themen.
  5. Kommt doch mal Frust auf, kann sich auf getroffene Absprachen bezogen werden.

 

Habe ich wichtige Punkte in der Checkliste vergessen? Schreib mir gerne einen Kommentar, damit ich sie vervollständigen kann.
Wenn dir der Artikel gefallen hat, freue ich mich über einen Klick auf das Herz hier links unten. Und wenn du immer über neue Beiträge informiert werden möchtest, empfehle ich dir ein Newsletter-Abo.

2 Kommentare zu Session 0 – Plane deine nächste Spielrunde wie ein Profi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert